Sektionen
Sie sind hier: Startseite Forschung Laufende Projekte Bodennistende Wildbienen/Blühstreifen/Einfluss von Bodenbearbeitung
Artikelaktionen
Kontakt

 

Leitung:

Prof. Dr. Alexandra-Maria Klein
Tel: +49 (0)761 203-67770

alexandra.kleinatnature.uni-freiburg.de


Sekretariat:

Frau Ilona Winkler
Tel: +49 (0)761 203-3635
Fax: +49 (0)761 203-3638

ilona.winkleratnature.uni-freiburg.de


Anschrift:

Professur für Naturschutz
& Landschaftsökologie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Stefan-Meier-Str. 76
D-79104 Freiburg

 

 

 

Bodennistende Wildbienen/Blühstreifen/Einfluss von Bodenbearbeitung

Bodennistende Wildbienen in Blühstreifen und

der Einfluss von Bodenbearbeitung auf Wildbienennester
 

image001.jpg
 

Bearbeitung:

PhD student Christopher Hellerich

Dr. Felix Fornoff

Prof. Dr. Alexandra Klein

Dr. Anne-Chirstine Mupepele (2022-2023)

Laufzeit:

Oktober 2022 -  Dezember 2025

Finanzierung:

BW100_GR_4C_UM_gross.jpg

 

 

Mehrjährige Blühflächen gewinnen als geeignete Maßnahme zur Förderung der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft zunehmend an Bedeutung. So profitieren insbesondere Wildbienen von mehrjährigen Blühflächen: Neben einem breiten Nahrungsangebot bieten diese Flächen notwendige Nistgelegenheiten für heimische Wildbienenarten, von denen die Mehrzahl im Boden nistet.

Mit Blick auf die bodennistenden Wildbienen als wichtige Bestäuber für Wild- und Kulturpflanzen stellt sich die Frage, welche Auswirkungen der Umbruch der Blühflächen, z.B. durch Pflügen, auf die im Boden nistenden Bienen und ihre Nester hat. Aktuell gibt es nur wenig Erkenntnisse hierzu; so ist insbesondere auch unklar, wie viele der Wildbienen, die im Blühstreifen Nahrung suchen, auch dort nisten.

 image003.jpg

Im Rahmen des durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg finanzierten Projektes werden deshalb ein- und mehrjährige Blühstreifen in der Agrarlandschaft Baden-Württembergs hinsichtlich ihrer nahrungssuchenden sowie bodennistenden Wildbienengemeinschaften untersucht und verglichen. Dabei wird der Frage nachgegangen, welchen Einfluss das Pflügen als Bodenbearbeitungsmaßnahme in Blühstreifen auf die Nester von bodennistenden Wildbienen hat. Hierfür werden Methoden zur Lokalisierung von Nestern in Blühstreifen evaluiert und (weiter-)entwickelt sowie Neststandorte und die darin nistenden Wildbienen systematisch erfasst.

Mit dem ökologischen und methodischen Erkenntnisgewinn trägt das Projekt dazu bei, Maßnahmen aus aktuellen Agrarumweltprogrammen wie dem Baden-Württembergischen Förderprogramm für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwohl (FAKT) oder die mit der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU eingeführten “Öko-Regelungen” besser bewerten zu können.


 

Öffentlichkeitsarbeit:


Projektvorstellung und faunistische Begehung der Blühflächen bei der Veranstaltung „Blühfelder am Tuniberg“ des NABU Freiburg am 18.05.2024
 

Nabu_Blühflächen-crop.png
 

Online-Vortrag von Christopher Hellerich am 13.03.2024 am Department of Sustainable Land Management, University of Reading (UK)
"Assessing nest locations and densities of ground-nesting bees in different habitats"
 

Uni_Reading.png 

Vortrag von Christopher Hellerich am 21.02.2024
beim BeesUp Fachsymposium "Bodennistende Wildbienen" am Julius-Kühn-Institut in Braunschweig
"Erfassung von Nistplätzen und -dichten bodennistender Wildbienen in Blühflächen und anderen Habitaten"
 
BeesUP_Braunschweig.png 

BZ - Badische Zeitung - 20.06.2023
 
 
Interview mit Christopher Hellerich zu seiner Doktorarbeit im Projekt

Christopher Hellerich forscht zu boden... und um Freiburg-Opfingen aufgestellt.  | Foto: Privat


Online-Vortrag von Christopher Hellerich
am 27.10. & 15.11.2023
bei einer Anbauer-Informationsveranstaltung der Saalemühle Alsleben GmbH
"Kriterien bei der Planung und Anlage
von Blühflächen zum Biodiversitätsschutz"
image005neu.jpg
  

 

Eindrücke aus den Versuchsflächen in 2023 und 2024

image002.jpgimage004.jpg
  
bild1bild4
  
bild2bild3
 

Haben Sie fragen zum Projekt, dann kontaktieren Sie Christopher Hellerich gerne telefonisch: 0761 203 3644 oder perE-Mail

 

Benutzerspezifische Werkzeuge