Kontakt

 

Leitung:

Prof. Dr. Alexandra-Maria Klein
Tel: +49 (0)761 203-67770

alexandra.kleinatnature.uni-freiburg.de


Sekretariat:

Frau Ilona Winkler
Tel: +49 (0)761 203-3635
Fax: +49 (0)761 203-3638

ilona.winkleratnature.uni-freiburg.de


Anschrift:

Professur für Naturschutz
& Landschaftsökologie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tennenbacher Str. 4
D-79106 Freiburg

 

Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Forschung Abgeschlossene Projekte Samenausbreitung und Samenprädation
Artikelaktionen

Samenausbreitung und Samenprädation

Samenausbreitung und Samenprädation entlang eines Stadt-Land-Gradienten;

ein Bildungs- und Forschungsprojekt

  

SamenfrassBild_3

 

Bearbeitung:

Dr. Gesine Pufal

Prof. Dr. Alexandra-Maria Klein

Dipl. Biol. Victoria Miczajka

Laufzeit:

Juli 2012 - Juni 2015

Finanzierung:

PhD Stipendium der Leuphana Universität Lüneburg

 

 

 

 

 

 

Samenausbreitung und Samenprädation (Samenfraß) sind Ökosystemfunktionen, die eine wichtige Rolle in der Zusammensetzung von Pflanzengemeinschaften spielen und dadurch ganze Ökosysteme beeinflussen können. Jedoch lassen sich diese Prozesse oft schwer empirisch untersuchen und ihre Ausprägung in anthropogenen Landschaften ist kaum erforscht.


Im Promotionsvorhaben von Victoria Miczajka (Samenausbreitung und Samenprädation entlang eines Stadt-Land Gradienten; ein Bildungs- und Forschungsprojekt) wurde die Samenausbreitung und –prädation durch verschiedene bodenlebende Tiere entlang eines Stadt-Land Gradienten in und um Lüneburg untersucht.

Im städtischen und ländlichen Raum dienten Schulhöfe als Untersuchungsorte, während in der Agrarlandschaft Feldränder genutzt wurden. Aufgrund der stark unterschiedlichen Nutzung und kleinräumigen Struktur der verschiedenen Untersuchungsstandorte gehen wir davon aus, dass sich gerade die Samenprädation einzelner Tiergruppen stark zwischen städtischen und ländlichen Räumen verschieben wird.

Samenfrass_Bild1


 

Samenfrass_Bild2

Das besondere an diesem Forschungsprojekt ist der starke inter- und transdisziplinäre Charakter. Durch die Nutzung von Schulhöfen als Untersuchungsstandorte wurde es möglich, Grundschulkinder aktiv in das Projekt mit einzubeziehen. Ein begleitendes Bildungsprogramm während des Unterrichts brachte den Kindern die Themen Biodiversität und Ökosystemfunktionen näher und durch die Durchführung von Prädationsexperimenten als „Citizen Scientists“ sammelten sie wertvolle Daten. Durch die projektbegleitende Evaluation kann die nachhaltige Auswirkung des Projektes auf das Wissenschaftsverständnis der Kinder ermittelt werden.

 

 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge