Kontakt

 

Leitung:

Prof. Dr. Alexandra-Maria Klein
Tel: +49 (0)761 203-67770

alexandra.kleinatnature.uni-freiburg.de


Sekretariat:

Frau Ilona Winkler
Tel: +49 (0)761 203-3635
Fax: +49 (0)761 203-3638

ilona.winkleratnature.uni-freiburg.de


Anschrift:

Professur für Naturschutz
& Landschaftsökologie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tennenbacher Str. 4
D-79106 Freiburg

 

Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Forschung Laufende Projekte Bestäubung in Apfelplantagen
Artikelaktionen

Bestäubung in Apfelplantagen

Management von Ökosystemdienstleistungen für die Obstproduktion

in verschiedenen klimatischen Regionen Europas (EU-BiodivErsa - EcoFruit)

 

Teilvorhaben der Universität Freiburg:

Förderung von Bestäubern in Apfelplantagen durch Agrarumweltmaßnahmen


  

Airportappletree

Lindenstraße - Postgasse 1.JPG

Bearbeitung:

Prof. Dr. Alexandra-Maria Klein

Dr. Virginie Boreux

Dr.  Iris Kormann née Motzke

Projektpartner:

Technische Universität Darmstadt, Deutschland (Prof. Dr. Nico Blüthgen, Dr. Karsten Mody, Anne-Katrin Happe)

Universitad de Barcelona, Spanien (Dr. Jordi Bosch, Anselm Rodrigo Domínguez)

Universitet Stockholms, Schweden (Prof. Dr. Peter Hambäck, Ulrika Samnegård)

Universitad de Oviedo, Spanien (Ass. Prof. Dr. Daniel García, Dr. Marcos Miñarro)

Laufzeit:

2015 -  2018

Finanzierung:

EU-BiodivErsa Projekt

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) (deutscher Teil)

 

Ökosystemdienstleistungen, die durch mobile Organismen, wie z.B. Bestäuber, bereitgestellt werden können die Produktion von Obst steigern. Diese wichtigen Insekten sind durch eine intensive Landwirtschaft mit großen Monokulturen und wenig Rückzughabitat stark zurückgegangen. ÖkoObst hat sich zum Ziel gesetzt den Einfluss von Managementmaßnahmen, die durch aktive und potentielle EU-Agrarumweltprogramme (biologisch/ökologischer Landbau, Blühstreifen, Hecken) gefördert werden, auf die Bestäubung durch Insekten zu untersuchen. Hierbei soll vor allem untersucht werden auf welchen räumlichen Skalen und in welchem Landschaftskontext bestimmte Agrarumweltmaßnahmen Bestäubung am besten fördern. Die Untersuchungen werden in ökologisch und konventionell bewirtschafteten Apfelplantagen in Deutschland, Spanien und Schweden und über zwei Jahre durchgeführt. Wir in Freiburg sind für die Untersuchungen der Bestäuber in Deutschland zuständig. Das Projekt startet im April und ist ein Projekt im Rahmen der EU-BiodivERsA von dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gefördert.

Hauptziele:

  • Erforschung wie Biodiversität mit verschiedenen funktionellen Gruppen (Honigbienen, Hummeln, Solitärbienen, Schwebfliegen) durch die Agrarumweltmaßnahmen auf verschiedenen räumlichen Skalen beeinflusst wird.
  • Erforschung wie unterschiedliche potentielle und aktive Agrarumweltmaßnahmen die Enddienstleistung (Apfelproduktion) durch Biodiversität und Bestäubung beeinflusst.

 

 

 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge