Kontakt

 

Leitung:

Prof. Dr. Alexandra-Maria Klein
Tel: +49 (0)761 203-67770

alexandra.kleinatnature.uni-freiburg.de


Sekretariat:

Frau Ilona Winkler
Tel: +49 (0)761 203-3635
Fax: +49 (0)761 203-3638

ilona.winkleratnature.uni-freiburg.de


Anschrift:

Professur für Naturschutz
& Landschaftsökologie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tennenbacher Str. 4
D-79106 Freiburg

 

Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Forschung Laufende Projekte Mahd von Wiesen und Pflanzen-Insekten Interaktionen
Artikelaktionen

Mahd von Wiesen und Pflanzen-Insekten Interaktionen

Auswirkung unterschiedlicher Pflegekonzepte auf

Pflanzen-Insekten Interaktionen 

  

Falter_Georgi

 

Bearbeitung:

Prof. Dr. Alexandra-Maria Klein

Prof. Dr. Yvonne Oelmann (Universität Tübingen)

Dr. Stefanie Gärtner (Nationalpark Schwarzwald)

PhD student Maria Georgi

Laufzeit:

Juni 2016 -  Mai 2019

Finanzierung:

(LGFG)

Promotionsstipendium nach dem

Landesgraduiertenfördergesetz

 

Wiese_Georgi

Innerhalb des Projekts wird die Auswirkung verschiedener Pflegekonzepte auf die Diversität von Bienen und Schmetterlingen und deren trophische Interaktionsnetzwerke untersucht. Die trophischen Netzwerke werden im Detail untersucht, da schon das Wegfallen einer spezialisierten Art zu einer Verschlechterung der Ökosystemfunktion führen kann. Innerhalb des Projekts wird die Auswirkung der Mahd auf drei verschiedene Ökosystemfunktionen untersucht: Bestäubung, Parasitierung und Herbivorie.

Dazu wird (a) die Auswirkung der Mahd auf die Diversität, Spezialisierung und zeitliche Stabilität der blütenbesuchenden Insekten (insbesondere Hymenoptera und Lepidoptera), (b) die Wirkung der Mahd auf die Diversität, Spezialisierung und Stabilität der oberirdisch nistenden solitären Bienen und Wespen und deren Interaktionen mit ihren natürlichen Gegenspielern in Nisthilfen und (c) die Wirkung der Mahd auf die Diversität, Spezialisierung und Stabilität der Interaktionen von Schmetterlingsraupen, ihrer Futterpflanzen und natürlichen Gegenspielern untersucht. Als Grundlage für die Arbeit wird auch die Vegetation auf den Wiesen aufgenommen.

Field Equipment

FieldequipmentGeorgi.jpg

 

Es wird erwartete, dass verschiedene Pflegekonzepte (mulchen im Juni, mulchen im September und mulchen im Juni und September) sich unterschiedlich auf die Pflanzen-Insekteninterkationen auswirken. Dabei wird vermutet, dass das frühe einmalige Mulchen am wenigsten Einfluss auf die Pflanzen-Insekten Interaktionen hat.

Aufgebaut wird das Feldexperiment auf Äsungsflächen (Wildwiesen) im Nationalpark Schwarzwald. Der Nationalpark unterstützt das Projekt die gesamte Laufzeit über.

HummelOrchid_Georgi

Das Feldexperiment ermöglicht es nicht nur die Abundanz der Arten bei verschiedenen Pflegekonzepten zu untersuchen, sondern auch zu ermitteln, ob die Ökosystemfunktionen bei unterschiedlichen Pflegemaßnahmen erhalten bleiben.

Das auf den Wiesen angelegte Feldexperiment im Nationalpark kann nach der Promotion für ein Langzeitmonitoring der Wiesen zur Verfügung stehen. Auf diesen Untersuchungsflächen können somit schon während der Promotion und auch anschließend weitere Arbeiten zu verschiedenen Organismengruppen durchgeführt werden.

Da der Nationalpark Schwarzwald 2014 gegründet wurde, besteht momentan die einmalige Chance Vegetation und Insektengruppen im Anfangszustand des Parks auf den Wildwiesen zu bestimmen und deren Entwicklung weiter zu verfolgen.

 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge