Kontakt

 

Leitung:

Prof. Dr. Alexandra-Maria Klein
Tel: +49 (0)761 203-67770

alexandra.kleinatnature.uni-freiburg.de


Sekretariat:

Frau Ilona Winkler
Tel: +49 (0)761 203-3635
Fax: +49 (0)761 203-3638

ilona.winkleratnature.uni-freiburg.de


Anschrift:

Professur für Naturschutz
& Landschaftsökologie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tennenbacher Str. 4
D-79106 Freiburg

 

Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Forschung Laufende Projekte Hecken in Apfelplantagen
Artikelaktionen

Hecken in Apfelplantagen

Auswirkungen von Hecken in Apfelplantagen

auf die Bestäubung von Apfelbäumen

 

Hecke_2Hecke_1

 

Bearbeitung:

Prof. Dr. Alexandra-Maria Klein

MSc. Vivien von Königslöw

Laufzeit:

September 2017 -  März 2020

Finanzierung:

Bayer CropScience 

 

Projektpartner:

Dr. Christian Maus und Dr. Juliana Jaramillo, Bayer CropScience, Deutschland

Dr. Lars Lehmberg und Michael Zoth, Kompetenzzentrum Obstbau-Bodensee (KOB)

 

Bestäuber spielen eine wichtige Rolle für die Reproduktion von blühenden Pflanzen. Auch viele Kulturpflanzen sind auf Bienen und andere bestäubende Insekten angewiesen, um Früchte auszubilden. So sind z.B. Apfelbäume abhängig von Bestäubung, um hohe Erträge zu erbringen. In Gebieten mit intensiver landwirtschaftlicher Nutzung, so auch im intensiven Apfelanbau, fehlen jedoch vielfach Habitate und Ressourcen für bestäubende Insekten. Apfelplantagen bieten zwar während der Apfelblüte viel Nahrung für Bienen und andere Bestäuber. Während der restlichen Saison jedoch sind kaum Nahrungsressourcen vorhanden.

Ziel dieses Projektes ist es deshalb verschiedene Maßnahmen zur Förderung von Bestäubern, insbesondere von Bienen und Schwebfliegen, zu testen und zu vergleichen. Die Maßnahmen sollen zusätzliches Habitat in konventionellen, intensiv genutzten Apfelanlagen schaffen. Das Projekt findet in der Bodensee-Region statt, wo vielerorts intensiv Obst, v.a. Apfel, angebaut wird.

Hecke_3

Übliche Maßnahmen zur Förderung von Bestäubern, v.a. von Bienen, sind beispielsweise Blühstreifen oder Nisthilfen für hohlraum-nistende Bienen. Beide Maßnahmen stellen wichtige Ressourcen bereit, einerseits Nahrung und andererseits Nistmöglichkeiten. Blühstreifen bestehen jedoch meist nur temporär und bieten nur Nahrungsressourcen, aber keine Nistmöglichkeiten. Nisthilfen bieten nur einem kleinen Teil der Bienenarten geeigneten Nistraum. Damit bieten beide Maßnahmen nur eingeschränkten Lebensraum für Wildbienen. Heckenstrukturen haben das Potential, langfristig sowohl Nahrungs- als auch Nistressourcen für Bienen und andere Bestäuber bereit zu stellen. Jedoch sind viele Hecken nicht optimal gepflegt und erreichen somit nicht das volle Potential. So fehlt beispielsweise in den meisten Fällen ein Saum mit Wildblumen, der nach der Blüte der Heckensträucher Nahrung bereitstellt.

 

 

Als Maßnahmen sollen in diesem Projekt getestet und verglichen werden:

  • Aufwertung von Heckenstrukturen (kontinuierliches Blütenangebot)
  • Mehrjährige Blühstreifen
  • Innerhalb dieser beiden Blühstrukturen Schaffung von Nistraum, speziell für boden-nistende Bienen
Untersucht werden soll die Abundanz und Diversität von Bienen und Schwebfliegen in den Strukturen. Außerdem sollen mögliche positive Effekte durch die evtl. erhöhte Bestäubung auf den Apfelanbau analysiert werden.

 

Benutzerspezifische Werkzeuge