Kontakt

 

Leitung:

Prof. Dr. Alexandra-Maria Klein
Tel: +49 (0)761 203-67770

alexandra.kleinatnature.uni-freiburg.de


Sekretariat:

Frau Ilona Winkler
Tel: +49 (0)761 203-3635
Fax: +49 (0)761 203-3638

ilona.winkleratnature.uni-freiburg.de


Anschrift:

Professur für Naturschutz
& Landschaftsökologie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tennenbacher Str. 4
D-79106 Freiburg

 

Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Forschung Laufende Projekte Antibiotika, Pflanzen und Interaktionen
Artikelaktionen

Antibiotika, Pflanzen und Interaktionen

Auswirkungen von durch Menschen ausgebrachte Antibiotika

auf Pflanzen und Pflanzen-Insekten-Interaktionen   

Antibiotika_Interaktionen

Wege auf denen Antibiotika in die Umwelt und dadurch

in natürliche Lebensgemeinschaften gelangen können

 

Bearbeitung:

Dr. Gesine Pufal

Dr. Vanessa Minden (Univ. Oldenburg)

Dr. Sara Leonhardt (Univ. Würzburg)

Laufzeit:

Mai 2015 - März 2017

Finanzierung:

DFG Projekt

 

Veterinärantibiotika werden verstärkt in der landwirtschaftlichen Tierhaltung genutzt um Infektionen zu vermeiden und zu behandeln. Antibiotika werden jedoch oft nicht vollständig im Verdauungstrakt der Tiere absorbiert und werden daher nicht-metabolisiert ausgeschieden. Wenn dann kontaminierter Dung oder Gülle als Dünger eingesetzt werden, können große Mengen an Antibiotika unbeabsichtigt in die Umwelt eingebracht werden und sich so im Boden von Ackerflächen und angrenzender natürlicher Vegetation anreichern. Einige Studien zeigen, dass eine Vielzahl von Antibiotika von Pflanzen aufgenommen werden und sich in verschiedenen Pflanzenorganen anreichern können, was zu negative Konsequenzen führen könnte, wie z. B. gehemmtes Stamm- und Wurzelwachstum oder Veränderungen in der Verzweigung. Die Reaktion der Pflanzen hängt oft von der Dosierung ab und verändert sich mit Art des Antibiotikums.

Studien zu Auswirkungen von Antibiotika auf höhere trophische Ebenen sind selten und die Mehrzahl dieser nutzt künstlich mit Antibiotika angereicherte Nahrung in Experimenten. Des Weiteren verwenden die meisten Studien zum Einfluß von Antibiotika auf Pflanzen oder Tiere hohe Konzentrationen, die kaum in Ackerflächen nachgewiesen werden. Bis jetzt gibt es keine Informationen dazu, wie Antibiotika, die durch Dünger in den Boden gelangen, Einfluss auf Pflanzen- und Tiergesellschaften in Ackerflächen und angrenzenden Habitaten nehmen können.

Unser Ziel ist es deshalb, die Auswirkungen von Antibiotika im Boden auf bestimmte Pflanzenmerkmale und auf ihre Interaktionspartner (höhere trophische Ebenen) zu untersuchen und dabei Konzentrationen zu verwenden, die oft in Ackerflächen nachgewiesen werden, die mit kontaminiertem Dünger angereichert wurden. Speziell werden wir dabei die Auswirkungen verschiedener Konzentrationen der drei am häufigsten verkauften Antibiotikaklassen (Sulfonamide, Penicillin, Tetracycline) auf Pflanzenarten von zwei unterschiedlichen funktionellen Gruppen (Kräuter, Gräser) und landwirtschaftlichen Nutzungsarten (Nutzpflanze, Wildpflanze) untersuchen. Dabei betrachten wir unter anderem Keimung und Pflanzenmerkmale wie z.B. Wuchshöhe, Internodienlänge, Blattchlorophyllgehalt, Biomasseallokation, Wurzellänge und Elementen-Allokation. Wir werden auch untersuchen, ob sich die Antibiotika, die von den Pflanzen aufgenommen wurden, auf das Verhalten und den Bruterfolg von Herbivoren (Blattläuse) und Bestäubern (Bienen) auswirken und nutzen dabei Fraß- und Auswahlexperimente.

Unsere Hauptziele sind es, genaue Informationen zu den Reaktionen auf Antibiotika im Boden auf der Ebene des Pflanzenindivdiuums, der Pflanzenmerkmale, der Pflanzengesellschaft und Reaktionen von höheren trophischen Ebenen zur Verfügung zu stellen. Diese Informationen werden uns eine Grundlage bieten um Veränderungen in Pflanzen- und Insektengesellschaften aufgrund von Antibiotika auf der Landschaftsebene vorherzusagen.

 

Benutzerspezifische Werkzeuge